Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite SGM A-Z Glossar A-Z

Glossar A-Z

Abiturprüfung
In den Fächern Deutsch und Mathematik ist eine schriftliche Abiturprüfung verpflichtend. Als 3. schriftliches Abiturprüfungsfach kann eine Fremdsprache, eine Naturwissenschaft, Religionslehre bzw. Ethik, ein gesellschaftswissenschaftliches Fach, Kunst, Musik oder Sport gewählt werden. Neben den drei schriftlichen Prüfungen legen die Schülerinnen und Schüler im Abitur zwei mündliche Prüfungen (Kolloquium) ab.
Absentenheft
In den Jahrgangsstufen 5 bis 10 hat jede Klasse ein Absentenheft, in das jeder Lehrer die Schüler einträgt, die in seiner Stunde fehlen.
Alarmprobe
Mindestens zweimal pro Schuljahr findet ein Probealarm statt.
Aufenthalt der Schüler
 
Aufsicht
Die Schüler werden während der Unterrichtszeit auf dem Schulgelände beaufsichtigt. Wie die Beaufsichtigung aussieht, hängt vom Alter und Reifegrad der Schüler ab. Die Aufsicht beginnt um 7.30 Uhr und endet, wenn die Schüler nach Unterrichtsende das Schulgelände verlassen.
Ausbildungsrichtungen
Das SGM verfügt über zwei Ausbildungsrichtungen: einen naturwissenschaftlich-technologischen Zweig und einen sprachlichen Zweig.
BayEUG
Das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen gilt für alle Schularten.
Befreiungen
Wird ein Schüler während des Unterrichts krank, so befreit ihn ein Mitglied des Direktorats für den Rest des Tages vom Unterricht. Der Schüler lässt den Befreiungsschein von einem Erziehungsberechtigten unterschreiben und gibt ihn nach Rückkehr beim Absentenheftführer ab.
Beratungslehrer
Unser Beratungslehrer, Herr Stephan Schneider, ist zuständig für die Beratung in Fragen der Schullaufbahn und bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten.
Berufs- und Studienwahl
Im Schuljahr 2016/17 läuft das BuS-Programm in Q 11 und Q 12. Das Programm ist gekoppelt an die jeweiligen Projektseminare. Dort erfahren die Schülerinnen und Schüler Grundsätzliches zur Berufs- und Studienwahl und werden mit den einschlägigen Publikationen und Datenbanken vertraut gemacht.
Beurlaubung
Beurlaubungen können in dringenden Fällen (z.B. Arztbesuch, Führerscheinprüfung) auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten ausgesprochen werden.
Beurlaubung ins Ausland
Schülerinnen und Schüler können zum Schulbesuch ins Ausland für längstens ein Schuljahr beurlaubt werden. Anträge für Beurlaubungen zum Schulbesuch ins Ausland für das zweite Schulhalbjahr müssen der Schulleitung (Herrn Holzmann persönlich) bis spätestens 15. Oktober eines Jahres vorliegen.
Bibliothek
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9.00 bis 13.30 Uhr
Bus
 
Computerräume
Das SGM verfügt über zwei Computerräume mit je 33 Arbeitsplätzen mit Internetzugang. Aus Sicherheitsgründen wird jedem Schüler ein eigenes Passwort zugewiesen.
Elternbeirat
Der Elternbeirat wird alle zwei Jahre von den Erziehungsberechtigten gewählt.
Elternsprechtag
In jedem Schulhalbjahr findet ein Elternsprechtag statt, an dem alle Lehrer gleichzeitig zur Verfügung stehen.
Essen
Essen und Getränke gibt es in den Pausen und mittags am Pausenverkauf in der großen Pausenhalle bzw. in der Mensa.
EVA
Schulleitung, Lehrkräfte, Elternbeirat und SMV haben sich entschlossen, ein Trainingsraummodell unter dem Namen EVA (Eigenverantwortliche Verhaltens-Aenderung) am SGM einzuführen.
Extemporale
 
Fachbetreuer
Fachbetreuer sind Berater ihrer Kollegen und des Schulleiters in Fragen, die das jeweilige Fach betreffen.
Fahrten
 
Ganztagsschule (offene)
Seit dem Schuljahr 2009/10 bietet das Staffelsee-Gymnasium im Rahmen der offenen Ganztagsschule eine Nachmittagsbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 an.
Geschichte der Schule
 
Gewaltprävention
Die Schule ist verpflichtet, zum Schutz der Schüler deren Anwesenheit konsequent zu kontrollieren. Sollte ein Schüler morgens nicht zum Unterricht erscheinen und ist er nicht ordnungsgemäß entschuldigt, so nimmt die Schule Kontakt mit den Eltern auf, um seinen Verbleib zu klären.
GSO - BaySchO
Die GSO ist die Schulordnung für die Gymnasien in Bayern.
Handys bzw. Handynutzungsverbot
Laut BayEUG müssen Mobiltelefone sowie andere digitale Speichermedien (z.B. MP3-Geräte) auf dem gesamten Schulgelände ausgeschaltet sein. Die Schüler dürfen Mobiltelefone aber bei sich tragen und im Notfall nach Rücksprache mit einer Lehrkraft auch benutzen.
Hausaufgabenkonzept
 
Hausmeister
 
Herbstball
Walzer, Tango, Cha Cha Cha, Rumba und viele Tänze mehr ...
Information zum Notenbild
Schulleitung, Lehrkräfte und Elternbeirat des SGM haben sich entschlossen, für die Jahrgangsstufen 5 mit 10 das Zwischenzeugnis durch zwei Informationen zum gegenwärtigen Leistungsstand zu ersetzen. Mitte Dezember und Ende April bekommen die Schüler und die Erziehungsberechtigten damit detaillierte Informationen zum aktuellen Notenstand und zu Mitarbeit und Verhalten in jedem Fach.
Jahresbericht
Der Jahresbericht der Schule erscheint am Ende des Schuljahres und wird zusammen mit dem Jahreszeugnis an die Schüler ausgegeben; er gibt Auskunft über das Schulleben im abgelaufenen Schuljahr und enthält u.a. alle Klassenfotos.
Jahreszeugnis
Das Jahreszeugnis wird am Ende des Schuljahres erstellt.
Jahrgangsstufentests
Die Aufgaben der Tests werden vom Kultusministerium für alle Gymnasien Bayerns einheitlich erstellt und an allen bayerischen Gymnasien gleichzeitig bearbeitet. Die Tests dienen der Einhaltung und Überprüfung von Bildungsstandards.
Kernfächer
Kernfächer sind Deutsch, zwei Fremdsprachen, Mathematik und Physik, dazu am Sprachlichen Gymnasium eine weitere Fremdsprache (am SGM Französisch) und am Naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasium Chemie.
Klassenelternsprecher
Die Klassenelternsprecher sind vor allem Ansprechpartner für die Eltern der jeweiligen Klasse; ihre Wahl findet in den jeweiligen Klassenelternversammlungen statt.
Klassenelternversammlung
Im 1. Schulhalbjahr finden für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 Klassenelternversammlungen statt. Diese Versammlungen sind zweigeteilt; sie bieten zunächst allen Eltern der jeweiligen Jahrgangsstufe einen Vortrag des Beratungslehrers, der Schulpsychologin oder des Beauftragten für die Suchtprävention zu einem allgemeinen pädagogischen oder psychologischen Thema; dazu in den Jahrgangsstufen, in denen eine Entscheidung über eine zu wählende Fremdsprache oder die endgültige Ausbildungsrichtung ansteht, eine Beratung hierzu.
Klassenleiter
Eine in der Klasse unterrichtende Lehrkraft wird vom Schulleiter als Klassenleiter bestimmt. Diese Lehrkraft ist Ansprechpartner sowohl für Schüler und Eltern, wie auch für die Schulleitung.
Klassensprecher
Jede Klasse wählt zu Beginn des Schuljahres – nach einer gewissen Zeit zum Kennenlernen – einen Klassensprecher und dessen Stellvertreter. Er vertritt die Klasse gegenüber Lehrern, Schulleitung und Elternbeirat und in der Schülermitverantwortung (SMV).
Kopiergeld
Um die Kopien für Arbeitsblätter mitfinanzieren zu können, sammelt die Schule im Auftrag des Sachaufwandsträgers der Schule, in unserem Fall des Landkreises GAP, jedes Schuljahr pro Schüler ca. € 5,- ein.
Krankenzimmer
Das Krankenzimmer befindet sich im Verwaltungstrakt schräg gegenüber vom Sekretariat.
Krankmeldung
Kann ein Schüler nicht zur Schule kommen, weil er erkrankt ist, muss er morgens bis spätestens 7.45 Uhr im Sekretariat schriftlich, telefonisch, per Fax oder von einem Mitschüler entschuldigt werden (vgl. auch Gewaltprävention).
Leistungserhebungen
Die GSO unterscheidet zwischen kleinen und großen Leistungsnachweisen (LN). Kleine LN sind unterteilt in mündliche und schriftliche LN.
Mensa
Das SGM verfügt über eine moderne Mensa. In dem Neubau an der Westseite der Sporthalle können die Schüler in den Pausen Speisen und Getränke kaufen.
Ministerialbeauftragte
Die Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Bayern üben im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus die Schulaufsicht über die Gymnasien aus.
MP3-Geräte
MP3-Geräte und andere digitale Speichermedien unterliegen an bayerischen Schulen dem Nutzungsverbot (vgl. Handy).
Nachprüfung
Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 9, die wegen nicht ausreichender Leistungen in höchstens drei Vorrückungsfächern (darunter in Kernfächern nicht schlechter als höchstens einmal Note 6 oder zweimal Note 5) das Ziel der Jahrgangsstufe nicht erreicht haben, können vorrücken, wenn sie sich einer Nachprüfung erfolgreich unterzogen haben.
Notenausgleich
 
Oberstufe
 
Orchester
An unserer Schule gibt es ein Orchester und ein Unterstufenorchester, aber auch eine Jazz-Big-Band.
Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen
Das BayEUG (Art. 86 Abs. 1) besagt, dass „zur Sicherung des Bildungs- und Erziehungsauftrags oder zum Schutz von Personen und Sachen [...] nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit Ordnungsmaßnahmen gegenüber Schülerinnen und Schülern getroffen werden [können], soweit andere Erziehungsmaßnahmen nicht ausreichen.“
Pädagogische Konferenz
Am SGM findet alljährlich, meist am Buß- und Bettag, eine halbtägige pädagogische Konferenz des Lehrerkollegiums statt. Hier werden eine Vielzahl von pädagogischen, didaktischen und methodischen Themen besprochen und bearbeitet.
Pausen
Vormittags finden zwei Pausen statt: von 9.25 Uhr bis 9.45 Uhr und von 11.15 Uhr bis 11.30 Uhr. Die Schüler werden von Lehrern beaufsichtigt. Während der Pausen darf das Schulgelände nicht verlassen werden.
Rauchen
An allen bayerischen Schulen gilt ein allgemeines Rauchverbot sowohl für Schüler als auch für Lehrer und alle anderen Bediensteten.
Sachaufwandsträger
Der Sachaufwandsträger für unsere Schule ist der Landkreis Garmisch-Partenkirchen.
Schulaufgaben
In den Kernfächern werden Schulaufgaben geschrieben. Die Zahl der Schulaufgaben ist in der GSO geregelt; das SGM veröffentlicht diese Zahlen jedes Jahr in einer der ersten Ausgaben des SGM-aktuell.
Schulberatung
 
Schulleitung
 
Schüleraustausch
Wir pflegen einen Schüleraustausch mit dem Lycée Xavier Bichat im französischen Nantua (zwischen Genf und Lyon gelegen), mit dem Liceo Giordano Bruno im italienischen Perugia, mit Bom Jesus im brasilianischen Curitiba und mit der Empire Highschool in Tuscon/Arizona in den USA.
Schülersprecher
Die Schülersprecher sind drei von den Klassensprechern gewählte Vertreter der Schülerschaft.
Schülerunfallversicherung
Schüler, die auf dem Schulgelände oder auf dem Schulweg einen Unfall erleiden, müssen dies sofort im Sekretariat der Schule melden.
Schülerzeitung
Unsere Schülerzeitung „C’est la vie“ erschien bisher zweimal im Jahr. Die Redaktion besteht derzeit aus Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 12.
Schulbücher
Aufgrund der in Bayern geltenden Lernmittelfreiheit werden den Schülern (fast) alle Bücher, die sie benötigen, kostenlos zur Verfügung gestellt. Lediglich der Geographie-Atlas, Formelsammlungen, Arbeitshefte z.B. für Deutsch, Französisch oder Englisch und fremdsprachliche Wörterbücher müssen von den Eltern bezahlt werden.
Schulforum
Das Schulforum berät Fragen, die Schüler, Eltern und Lehrkräfte gemeinsam betreffen und beschließt in den Fällen, die ihm zur Entscheidung zugewiesen sind, mit bindender Wirkung. Mitglieder sind der Schulleiter und drei von der Lehrerkonferenz gewählte Lehrkräfte, der Elternbeiratsvorsitzende sowie zwei vom Elternbeirat gewählte Elternbeiratsmitglieder und die drei Schülersprecher.
Schulgarten
Ein wichtiges Anliegen bei der Außengestaltung der Schule war die Anlage eines Schulgartens einschließlich eines Feuchtbiotops. Der Schulgarten besteht aus einem Gartenhaus, sechs großen Gemüsebeeten, einer Kräuterspirale und Pflanzungen von Beerensträuchern.
Schulpsychologin
Mit Frau Petra Oswald steht Ihnen eine Schulpsychologin für evtl. Fragen oder für eine Beratung zur Verfügung.
Schulsozialarbeit
Das SGM verfügt mit Frau Mira Altstetter über eine Schulsozialpädagogin, die in enger Abstimmung mit dem Beratungsteam eingesetzt wird, um mit Schülern an deren Sozial- und Lernverhalten zu arbeiten.
Sekretariat
 
SGM-aktuell
Alle zwei Wochen (i. d. R. am Donnerstag) erscheinen unsere Schulnachrichten „SGM-aktuell“, in denen Sie vieles über das Schulleben erfahren; die gesamte Schulgemeinschaft kann sich hier mitteilen.
SMV
Dieses Kürzel steht für Schülermitverantwortung. Es handelt sich dabei um ein Gremium aus den drei Schülersprechern.
Sprechstunden
Um den Eltern den Besuch der Sprechstunden zu erleichtern, haben wir die Sprechstunden aller Lehrkräfte auf den Donnerstag gelegt.
Stundentafel
Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus legt in den Stundentafeln fest, wie viele Unterrichtsstunden in jeder Jahrgangsstufe in den einzelnen Fächern zu halten sind.
Stufenbetreuer
 
Tutoren
Tutoren sind ältere Schüler, die unseren Fünftklässlern den Einstieg in ihre neue Schule erleichtern sollen.
Unterrichtszeiten
 
Verbindungslehrer
Die Verbindungslehrer werden am Ende eines jeden Schuljahres von den Klassensprechern und ihren Stellvertretern für das kommende Schuljahr gewählt. Sie sind Vertrauenspersonen, an die sich die Schüler ggf. wenden können.
Vertretungsplan
An Bildschirmen, die in den beiden Pausenhallen angebracht sind, können sich die Schüler darüber informieren, von welcher Lehrkraft und in welchem Raum evtl. nicht wie im Stundenplan ausgewiesene Stunden vertreten werden.
Vorrücken auf Probe
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9, die das Ziel der jeweiligen Jahrgangsstufe erstmals nicht erreicht haben, können mit Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten auf Probe vorrücken, wenn nach dem Gesamtbild aller erzielten Leistungen erwartet werden kann, dass sie im nächsten Schuljahr das Ziel der Jahrgangsstufe erreichen.
Wahlkurse
Am Anfang jedes Schuljahres wird den Schülern mitgeteilt, welche Wahlkurse die Schule anbieten kann.
Wandertag
Pro Schuljahr finden zwei Wandertage statt.
ZfU - Zeit für uns (neues Modell)
ZfU – Zeit für uns (neues Modell) Zu Beginn des Schuljahres wird ein (=1) zentraler ZFU-Termin für alle Klassen gleichzeitig festgelegt. Hier soll das Prinzip von ZfU und das Prozedere erklärt werden.
Artikelaktionen
  • Für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen wird keine Haftung übernommen.
    Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat: sekretariat©sgmu.de.