Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Fächer Kunst Glossar Gattungen Glossar Grafik
Artikelaktionen

Glossar Grafik

(nach Sinnzusammenhängen geordnet)

 

Grafik: (griech.) Sammelbegriff für alle Zeichnungen sowie deren manuelle drucktechnische Vervielfältigung (Druckgrafik)

Originalgrafik: ein handgedrucktes Blatt mit Nummerierung und Künstlersignatur

 

Monotypie: Eine Drucktechnik, die keine Auflage produziert sondern nur ein einziges Original hervorbringt. Bei dem „Abklatschverfahren“, wird Farbe auf eine Glas- oder Metallplatte aufgebracht und das entstandene Bild meist auf Papier gedruckt

 

Hochdruckverfahren:

Holzschnitt: Als Druckstock wird eine Holzplatte verwendet, aus der alle nichtdruckenden Teile herausgeschnitten werden; die erhabenen Stellen drucken.

Linolschnitt: wie beim Holzschnitt, nur dass als Druckstock Linoleum verwendet wird

Werkzeuge des Schnitzers:

Geißfuß: v-förmiger Schneide

Hohleisen: halbkreisförmiger Schneide (viele verschiedene Größen)

Konturmesser: Messer zum Schneiden der Umrisse

Gestaltungsmittel:

Schwarzlinienschnitt: Die Linien erscheinen Schwarz auf hellem Grund. (Der Hintergrund wird herausgeschnitten.)

Weißlinienschnitt: Die Linien erscheinen Weiß auf schwarzem Grund. (Die Linien werden aus der Fläche geschnitten.)

Farbholzschnitt: Entweder, es wird für jede Farbe eine eigene Platte angefertigt und übereinander gedruckt oder es wird mit der „verlorenen Platte“ gearbeitet. Dabei wird der Druckstock stufenweise verändert und die Farben nacheinander von derselben Platte gedruckt. 

 

Tiefdruckverfahren:

Radierung: (lat.) „schaben, kratzen“. Es gibt zwei Arten:

Ätzradierung: die Kupferplatte wird erwärmt und mit einem Ätzgrund überzogen, in den mit der Radiernadel (spitz zulaufender Metallstift) gezeichnet wird. Die eingekratzen Furchen werden in mehreren Stufen in einem Säurebad in die Platte geätzt.

Aquatina: eine Abwandlung der Ätz-Radierung, die durch hell-dunkel Abstufungen malerische Wirkungen  erzielt

Kaltnadel-Radierung: Hier wird ohne Chemikalien direkt in die „kalte“ (nicht erwärmte) Platte gekratzt und anschließend  gedruckt.

Kupferstich: häufige historische Vervielfältigungstechnik; Im Unterschied zur Radierung wird mit einem Grabstichel (feines Schneidewerkzeug) ein strenges Strichgefüge aus der Kupferplatte ausgehoben bzw. „gegraben“. Im Gegensatz dazu kann man mit der Radiernadel auf der Platte zeichnen, man hebt nichts aus, sondern ritzt.

 

Flachdruckverfahren: 

Lithografie: (griech.) als Zeichengrund und Druckstock wird ein Stein (Kalkschieferplatte) verwendet

 

Durchdruckverfahren:

 

Siebdruck: Die Druckform besteht aus einem Sieb, das durch Schablonen oder ein fototechnisches Verfahren an bestimmten Stellen farbdurchlässig gemacht wird. Durch diese Stellen wird mit einer Rakel (Abstreifholz) Farbe durch das Sieb gedrückt.

Susanne Hanus

« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

_______________________

 
  • Für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen wird keine Haftung übernommen.
    Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat: sekretariat©sgmu.de.